Liebe Mitglieder und Förderer,

2014  - ein arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr nähert sich dem Ende! 

Wie im letzten Jahresbrief berichtet, konnten wir unseren Projekten eine große Summe zu Verfügung stellen dank einer Erbschaft eines Förderers.

Aber allein mit der Überweisung war es ja nicht getan – jetzt fing die Arbeit richtig an.  Zur Erinnerung:  alle Projekte haben sich vertraglich dazu verpflichtet, die jeweilige Summe im Sinne der abgesprochenen Nutzung einzusetzen.  Gesprächen und Treffen mit den einzelnen Organisationen und mit einem Rechtsanwalt in Südafrika führten zu einem, für beide Seiten zufriedenstellenden Vertrag.

Nun zu den Projekten und der Umsetzung:  

Amelia:

Hier fand seit dem letzten  bis in dieses Jahr die größte Planung statt, da das Bauvorhaben sehr weitreichend ist.  An dieser Stelle an großer Dank an Manfred Engelmann, der sich um die Kostenvoranschläge, die Firmen und Bauleitung  gekümmert hat!! Ohne ihn hätte es nicht soweit geklappt!    Die Planung zog sich hin … , aber unser Vorhaben sollte rechtlich und preislich soweit wie möglich abgesichert sein.  Auch die dortige Gemeinde machte es Manfred nicht immer einfach, aber man konnte sich einigen, was die Art der geplanten Häuser und die Bebauung des Geländes insgesamt anging.

Doch dann hieß es plötzlich:  es geht los!! 

Das Grundstück, um das es sich handelt, liegt am Rande des Townships, in dem Amelia lebt. Es wurde bis jetzt als Spielplatz genutzt, aber auch in den kleineren, selbstgebauten Häusern als Klassenzimmer, Ruheraum oder Küche. Alles sehr behelfsmäßig.

Die Bauarbeiten begannen mit dem Abfahren von Sand einer Wanderdüne, der Ebnung des Geländes und der Stabilisation des Sandes. Danach wurde ein stabiler Zaun um das Gelände aufgebaut. Dies war nötig, um Diebstähle des kommenden Baumaterials zu verhindern und auch zur späteren Sicherheit der Kinder.   

Es folgten der Bau der Zuwegung und die Fundamente für die Häuser. 

 

 

Die Arbeiten an den Häusern schritten zügig voran, wie die folgenden Bilder belegen -  und der Rollrasen machte den „krönenden Abschluss“   !!

Ein Küchengebäude mit Eßsaal  und zwei weitere Häuser als Klassenzimmer  sind fertig!!!

 

Immanuel’s Haven:

Nachdem die Registrierung der Schule bei Immanuel’s Haven offiziell war, stieg die Anzahl der Anmeldungen so stark, dass man einen Hilferuf an uns schickte mit Bitte um ein neues Klassenzimmer.

Nach Prüfung  verschiedener Kostenvoranschlägen für ein mobiles Haus trafen wir zusammen mit dem Ehepaar Strangman die Entscheidung:

 

 
     
 
     

Vor zwei Wochen  gab es „grünes Licht“  für ein weiteres Klassenzimmer,  das,  wenn keine Verzögerungen eintreten, zum neuen Schuljahr bezogen werden kann.

 

Emily’s Playschool: 

hier hat unsere Spendensumme viel Gutes bewirkt, was den Umbau einer vorhandenen Möglichkeit in ein drittes Klassenzimmer angeht, sowie Schulmöbel, Abhängung der Decke des Zentralbereiches und eine Alarmanlage.  Zudem werden auch Lehrergehälter mitfinanziert, da ohne ausgebildete Lehrer eine Schule nicht funktionieren  könnte.

Emily und ihr Team leisten Unglaubliches, sie haben diese kleine Vorschule soweit voran gebracht, mit Herzblut und einer Freude, die man überall spürt. 

 

 

 

Masincedane:

Die vergrößerte Küche mit den neuen Geräten und Arbeitsplätzen bietet für die Auszubildenden und auch für die Lehrkraft so viel bessere Möglichkeiten, in kleineren Gruppen gezielter zu arbeiten.

 

     

 

Die Bilder sprechen für sich oder nicht?

Eine weitere Erfolgsgeschichte ist die Folgende:

Ricardo came to thank us at MASINCEDANE today. He is 31 years old and attended the previous Food Prep course. Ricardo found a job at Kleine Zalze Lodge at Stellenbosch after his training and is very happy and thankful for the opportunity he was given at Masincedane to obtain skills and find a job. It has always been his dream to become a chef.

 

Ricardo kam heute vorbei, um sich bei Masincedane zu bedanken. Er ist 31 Jahre alt und hat am vorherigen Kochkurs teilgenommen. Ricardo fand danach einen Job auf der Kleine Zalze Lodge bei Stellenbosch und ist dankbar, dass er durch Masincedane die Möglichkeit und die Fähigkeiten erwerben konnte, um diesen Job zu finden. Es war immer sein Traum, Küchenchef zu werden.

 

    

 

Soweit die Neuigkeiten diesen Jahres von den einzelnen Projekten.

Viel Neues, das entstanden ist oder noch entstehen wird -  nicht nur durch die größere Summe im letzten Jahr, sondern hauptsächlich auch durch die vielen  Spenden durch Sie / Euch – darüber freuen wir uns mit den Projekten.   An dieser Stelle an alle, die mitgeholfen haben, ein herzliches  „ Thank you so much and may God bless you all „  aus Südafrika !!!

 

Uns bleibt noch, Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches Neues Jahr zu wünschen, in dem Sie / Ihr  die Menschen  auch weiterhin unterstützen werdet, die durch diese Hilfe eine Chance auf ein besseres Leben erhalten –  Kinder durch ein Heim, in dem sie sich geborgen fühlen können;  durch eine Schulausbildung,  die noch lange nicht überall  selbstverständlich ist  und durch Berufsausbildungen, die den Start in ein neues Leben ermöglichen.  

Ihre / Eure Hilfe kommt da an, wo sie gebraucht wird!

 

Im Namen von „project:help“ e.V.  danke ich Ihnen / Euch von ganzem Herzen für die großartige Unterstützung,

  

Barbara Greis

 Mit freundlichen Grüßen

project: help e. V.

 

  

Besonderer Dank gilt den Lions / Meppen ; der Josef-Tiesmeyer-Schule / Emsbüren;  Sparkasse Emsland ; Libero Baumaschinen; den Lauffreunden Emsland ; Felix Lethmate; ehe. Kunstschule Sögel; Reinhild Gehring;   Jubilaren, die  sich statt Geschenken  Spenden für „project:help“  gewünscht haben und allen anderen Spendern.    

Mitgliederzahl :  113   ( Austritte:  3 ;  neue Mitglieder:  3 )
Einnahmen  - Stand 22.12.2014  :    117.493,56 Euro    gesamt                                                                                                            

Ausgaben    -  Stand  22.12.2014 :      90.335,64 Euro    gesamt  
Mitgliedsbeiträge : 8.520,-- EUR

Spenden, Stand 16.12. :  76.689,93 EUR